WeingutSimon Gattinger

Simon wusste schon sehr früh, dass er Weinbauer werden will und seinen eigenen Wein machen würde. So verfolgt er bis heute mit beachtenswerter Konsequenz seinen Weg: Absolvierte die Höhere Bundeslehranstalt für Weinbau in Klosterneuburg, Praktiken unter anderem in Deutschland, Amerika, Schweiz und Österreich etc.

Simon GattingerWeinbauer mit Leib und Seele

Seit 2017 verarbeitet Simon das beste Traubenmaterial aus seinen Top-Rieden wie Loibenberg, Burgstall und Klostersatz Natürlich kann man vom Wein aus drei Hektar Weingärten nicht leben. Simon Gattingers Ziel ist klar und präzise: Zuerst eine grundsätzlich gute Qualität und charaktervolle Wachauer Weine machen und dann auf diesem Fundament behutsam das Weingut ohne Qualitätskompromisse auf eine Grösse weiterentwickeln, dass das Weingut wirtschaftlich tragfähig wird.

Simon weiss die Vorteile des Klimas der linken Donauseite zu nutzen, das  einerseits  durch den pannonischen Einfluss mit warmen Strömungen aus dem Osten, andererseits durch die kühlen Fallwinde vom Norden und dazu die Donau als Regulator geprägt wird. Die klassischen Loibner Bodenprofile wie Löss, Gneis und Urgestein tragen das ihrige dazu bei, um das typische Wachauer Geschmacksprofil in den ausgezeichneten Weinen wiederzufinden. 

Für seine Etiketten hat sich Simon einiges ausgedacht. Der in Gold gehaltene Verlauf der Donau durch die Wachau ist sofort zu erkennen, aber was hat es mit den fünf parallelen Linien auf sich? Diese stellen jene fünf Rebzeilen darstellen, von denen Simon seinen allerersten eigenen Wein gemacht hat, sozusagen die Keimzelle des Weingutes Simon Gattinger. Sein Grüner Veltliner Smaragd heisst Nomis. Nomis rückwärts gelesen heisst, richtig, Simon – ein betont eleganter und an Aromen reicher Grüner Veltliner. Der Anflug von Gold auf der Etikette soll seine Lagerfähigkeit signalisieren.

Region
Wachau, Österreich
Adresse
Weingut Simon Gattinger
Unterloiben 34
A-3601 Dürnstein
Homepage
weingutgattinger.at